Regards croisés – Deutsch-französisches Rezensionsjournal zur Kunstgeschichte und Ästhetik

 

Um den Austausch zwischen beiden Sprachräumen zu verbessern, haben französische und deutsche KunsthistorikerInnen und PhilosophenInnen der Kunstakademie Münster, der Université Panthéon-Sorbonne und des Deutschen Forums für Kunstgeschichte Paris im Jahr 2013 die Zeitschrift Regards croisés gegründet, die inzwischen auch von der Universität Bielefeld und der Humboldt-Universität zu Berlin unterstützt wird. Dank der Mitarbeit zahlreicher Autorinnen und Autoren konnten sich die Regards croisés zu einem etablierten Online-Journal entwickeln. Mit Buch- und Ausstellungsrezensionen sowie thematischen Dossiers will die Zeitschrift zu einer erhöhten Sichtbarkeit wichtiger Neuerscheinungen im jeweiligen Nachbarland beitragen. Es geht ihr zugleich darum, einen wechselseitigen kritischen Blick französischer und deutscher WissenschaftlerInnen auf die Forschung des benachbarten Sprachraums zu ermöglichen.

 

Für die Präsentation der Zeitschrift werden französische und deutsche WissenschaftlerInnen zum gedanklichen Austausch während eines halbtägigen Symposiums einladen:

 

Humboldt-Universität zu Berlin,

Hörsaal 207, Dorotheenstr. 26, 10117 Berlin

 

01.07.2016

 

Regards croisés - ein Ort des Dialoges zwischen Frankreich und Deutschland

 

PROGRAMM

 

14.00–15.00

 

Begrüßungen

 

Marcelo Caruso (Prodekan für Forschung und Internationales, Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät, Humboldt-Universität zu Berlin)

 

Kai Kappel (Direktor des Instituts für Kunst- und Bildgeschichte, Humboldt-Universität zu Berlin)

 

Regards croisés – eine Zeitschrift am Kreuzungspunkt der Sprachen und DisziplinenClaudia Blümle (Humboldt-Universität zu Berlin), Markus Castor (Deutsches Forum für Kunstgeschichte, Paris), Ann-Cathrin Drews (Humboldt-Universität zu Berlin), Marie Gispert (Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne, HiCSA), Johannes Grave (Universität Bielefeld), Julie Ramos (Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne, HiCSA)

 

15.00–16.00

 

Podiumsdiskussion: „Erwin Panofsky und Aby Warburg in Frankreich“mit Audrey Rieber (ENS Lyon) und Steffen Haug (Humboldt-Universität zu Berlin), moderiert von Muriel van Vliet (CEPA, Paris 1; Rennes 1)

 

16.00–16.30

 

Pause (mit Büchertisch)

 

16.30–17.30

 

Vortrag: „De la machine collective à l’art des masses: Elie Faure et le cinéma“Christophe Gauthier (Ecole Nationale des chartes - centre Jean Mabillon), moderiert von Eva Kuhn (Universität Basel)

 

17.30–18.00

 

Pause

 

18.00–19.00

 

Podiumdiskussion: „Die Mode“. Barbara Vinken (Universität München) im Gespräch mit Denis Thouard (Centre Georg Simmel, Centre Marc Bloch), moderiert von Boris Roman Gibhardt (Universität Bielefeld)

 

19.15

 

Empfang mit historischen Fotografien aus Frankreich im frühen 19. und 20. Jahrhundert. Mit einer Einführung von Georg Schelbert (Humboldt-Universität zu Berlin) Mediathek des IKB im Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum der HU, Geschwister-Scholl-Str. 1-3, 10117 Berlin

 

ab 22.00

 

Filmvorführung „Daniel Arasse und Co.“ und Fest mit Musik aus Frankreich

Pergamon Palais, Institut für Kunst- und Bildgeschichte, Georgenstraße 47, 10117 Berlin

 

Wir würden uns sehr freuen, Sie bei diesem Anlass begrüßen zu dürfen.

Die HerausgeberInnen und Redaktion der Regards croisés

 

U.A.w.g. bis 15. Juni 2016 per Email an: redaktion@revue-regardscroises.eu

Regards croisés

ein Ort des Dialoges zwischen Frankreich und Deutschland

 

Studientag am Freitag, den 26. Juni 2015, 15 – 18 Uhr

 

veranstaltet vom Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris, dem Forschungslabor HiCSA der Université Paris 1, dem Institut für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin und der Universität Bielefeld.

 

 

 

Galerie Colbert, salle Jullian
2, rue Vivienne oder
6, rue des Petits-Champs
75002 Paris
Métro : Bourse/Palais-Royal

 

Eintritt frei

 

 

 

Regards croisés

 

Im Jahre 2013 von französischen und deutschen Kunsthistorikern und Philosophen der Kunstakademie Münster, der Université Panthéon-Sorbonne und des Deutschen Forums für Kunstgeschichte Paris gegründet und heute ferner von der Universität Bielefeld und der Humboldt-Universität zu Berlin unterstützt, haben sich die Regards croisés mittlerweile zu einer etablierten Online-Zeitschrift entwickelt. Mit thematischen Dossiers sowie Buch- und Ausstellungsrezensionen will die Zeitschrift nicht nur zu einer erhöhten Sichtbarkeit wichtiger Neuerscheinungen im jeweiligen Nachbarland beitragen. Es geht ihr zugleich darum, einen originären und kritischen, wechselseitigen Blick französischer und deutscher Wissenschaftler auf die Forschung des benachbarten Sprachraums zu ermöglichen.

 

Aus Anlass der vierten Ausgabe der Zeitschrift, deren Dossier sich der Institution der Akademie in den deutschsprachigen Länder und in Frankreich widmet, werden sich die beiden Künstler Daniele Buetti und Patrick Tosani, die an der Kunstakademie Münster bzw. an der École Nationale des Beaux-Arts Paris lehren, über ihre künstlerische Arbeit und ihre Erfahrungen in der Lehre an den Akademien austauschen.

 

Wie sind Herkommen, gemeinsame und unterschiedliche Traditionen der aktuellen deutschen Akademien und französischen Kunsthochschulen zu beschreiben? Wie stehen diese heute dem Verhältnis von Theorie und Praxis gegenüber? Guitemie Maldonado, die Kunstgeschichte an der École des Beaux-Arts Paris lehrt, und Tania Vladova, die Ästhetik an der École Supérieure d’art et Design Le Havre-Rouen sowie an der École des Hautes Etudes en Sciences Sociales unterrichtet, werden die Diskussion mit ihren Erfahrungen zum Verhältnis von Geschichte, Theorie und künstlerischer Praxis bereichern.

 

Programm

 

15h – Regards croisés, eine Zeitschrift am Schnittpunkt von Sprachen und Disziplinen


Claudia Blümle (IKB, Humboldt-Universität zu Berlin), Markus A. Castor (Deutsches Forum für Kunstgeschichte Paris), Ann-Cathrin Drews (IKB, Humboldt-Universität zu Berlin), Marie Gispert (Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne, HiCSA), Johannes Grave (Universität Bielefeld), Julie Ramos (Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne, HiCSA), Muriel van Vliet (Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne)

 

16h – Praxis und Lehre der Kunst – ein deutsch-französischer Dialog


Daniele Buetti (Kunstakademie Münster) und Patrick Tosani (Ensba, Paris) Moderation: Claudia Blümle (IKB, Humboldt-Universität zu Berlin) und Guillaume Le Gall (Université Paris-Sorbonne, Centre Chastel)

 

17h – Geschichte und Theorie als Unterricht an den Kunsthochschulen – über Schnittmengen und Vereinbarkeiten

 

Guitemie Maldonado (Ensba, Paris) und Tania Vladova (ESADHaR, EHESS, Paris) Moderation: Muriel van Vliet (Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne)

 

18h – Apéro

 

Wir würden uns sehr freuen, Sie bei diesem Anlass begrüßen zu dürfen.

 

Die HerausgeberInnen und Redaktion der Regards croisés